Freitag, 4. September 2015

Nineteen Moons: Eine ewige Liebe (4) von Kami Garcia und Magaret Stohl

*Kleine Bemerkung*:
Wenn ihr euch fragt warum ich nur das letzte Buch der 'Caster-Chroniken' ' rezensiere ,dann werde ich euch sagen können,dass ich einfach nicht gedacht hätte das ich es durch die Serie schaffe. Und die Gründe dafür werde ich euch in meiner Rezension nennen.

Inhaltsangabe:
Um die Welt zu retten hat Ethan Wate das ultimative Opfer gebracht: Von einem Wasserturm aus ist er in den Tod gesprungen. Doch seine Liebe zu Lena Durchannes ist zu groß, dass er selbst in der Totenwelt nicht von ihr lassen kann. Und auch Lena wünscht sich nichts sehnlicher, als ihren geliebten Ethan wieder in die Arme schließen zu können. Verzweifelt sucht sie nach einer Möglichkeit, Ethan aus dem Jenseits zurückzuholen, doch dafür muss sie sich ihrem größten Feind stellen...

Rezension:

Cover:
Das Cover ist eigentlich gar nicht so schlecht. Die Hauptfarben sind gelb und lila/schwarz . In der Mitte des Covers ist ein Gesicht von einem Mädchen mit einem gelbem Auge. Darunter ist ein Mond zu sehen.

Stil:
Der Stil von Kami Garcia und Margaret Stohl hat mir persönlich nicht so sehr gefallen. Es war schwer, für mich, durch diese Bücher zukommen ,weil es  schwer und unspannend geschrieben wurde.

Meinung:
Jetzt mal zu meiner Meinung.Ich habe das erste Buch eigentlich sehr genossen , und habe deshalb die Serie weiterlesen. Doch dann kam das zweite Buch. Und meiner Meinung nach ist das zweite Buch das schrecklichste der ganzen Reihe. Es tut mir leid ,wenn ihr 'Fans' dieser Serie seit, ich wünschte ich wäre es auch ,aber leider hat mich diese Serie gar nicht überzeugt. Im ersten Buch fand ich die Charaktere eigentlich ganz okay, aber im zweiten Buch wurde Lena einfach nur noch nervig. Ich kann gar nicht beschreiben warum sie mir plötzlich so nervig vorkam, aber ich konnte nicht mehr über sie lesen. Das war damals der Punkt wo ich aufhören wollte, aber eine Freundin hat mich dazu überredet ,weiterzulesen und hat mir versprochen das es besser wird.
Das wurde es nicht.
Ich habe weitergelesen und wurde bloß enttäuscht. Ich muss zugeben ,dass ich in Eighten Moon bei einer Stelle geweint habe ( ich bin emotional unstabil ,was Bücher und fangirling betrifft ), aber trotzdem fand ich das Buch nicht gut.Und so kommen wir zu dem letzten Buch. Um ehrlich zu sein, war es mir egal was passiert. Es wäre mir egal ,wenn am Ende eine Bombe explodieren würde und alle sterben würden. Es tut mir leid, ich sage sowas wirklich nicht gern.
Ich kann leider nichts mehr dazu äußern ,weil:
1. Ich bin zu schockiert ,und
2.Ich möchte nicht spoilern
Ich gebe dem Buch 1 von 5 Sternen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen